Bravo, Audiomagnet

26 Aug

Musikindustrie, jetzt hör doch mal auf zu jammern.

Ja, Downloadpiraten sind böse, finden wir als Musiker auch meistens oft ab und zu. Aber anstatt jetzt auch noch die Popkomm abzusagen und immer weiter Budgets samt Plattenverträgen für den Nachwuchs wegzustreichen, brauchen wir neue Ideen, wie’s weitergeht.

Bild 7

„Do-it-yourself mit Profitools“ oder so ähnlich dachte sich das Team von Audiomagnet. Ganz ohne SonyTyrannosaurusUniversal gründeten sie die neue Plattform www.audiomagnet.com für Musiker, die die Vermarktung ihrer Musik in die eigene Hand nehmen wollen, „ohne dabei die Umwege über eine Platten- oder Vertriebsfirma zu gehen.“ Verkaufen auf iTunes, Amazon, Napster und Myspace – gerne! Player & Download für Fans, CD-Pressung on demand und Merchandising-Shop – gut! Das klingt wie gemacht für Indiebands (hier, wir!) auf dem Weg nach oben.

Sehr angenehm auch das: „Du hast volle Kontrolle und behältst alle Rechte. Entscheide selbst, welche Songs Du wie, wann, wo und zu welchem Preis verkaufen willst.“

Viel besserer Ansatz. Wir sind dabei!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s